FEATURES

MODELL-FEATURES

Kawasaki River-Logo

Kawasaki River-Logo

Das Kawasaki River-Logo ist ein traditionelles Logo des Kawasaki-Konzerns, welches in den 1870er-Jahren geschaffen wurde, um herausragende Produkte unserer Firma auszuzeichnen.

Bremsen

Bremsen

Angesichts des gewaltigen Geschwindigkeitspotenzials der Ninja H2 kamen nur die besten Bremsen in Frage, die gegenwärtig für Serienfahrzeuge auf dem Markt verfügbar sind.

Einarmschwinge

Einarmschwinge

In der Ninja H2 kommt eine Einarmschwinge zum Einsatz.

Voll-LED-Beleuchtung

Voll-LED-Beleuchtung

Der helle, tief positionierte LED-Scheinwerfer sitzt in der oberen Frontverkleidung und unterstreicht das markante „Intense Force“-Design. Sämtliche Leuchtmittel am Fahrzeug (inklusive Kennzeichenhalter) sind LEDs.

Carbon-Verkleidung

Carbon-Verkleidung

Durch die obere Verkleidung aus hochfestem, leichtem CFRP (kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff) ist dieNinja H2 Carbon gut von der serienmäßigen Ninja H2 zu unterscheiden. Auch wenn sie der Ninja H2R ähnelt, so hat die Ninja H2 Carbon durch die Karbonfaser-Verkleidung doch eine ganz besondere Ausstrahlung.

TFT-Display

TFT-Display

Die wegweisende Hi-Tech-Instrumentierung mit TFT-Display erinnert an einen modernen Kampfjet und zeigt alle wichtigen Informationen an.

Smartphone-Konnektivität

Smartphone-Konnektivität

Via eingebautem Bluetooth-Chip kann der Fahrer sein Smartphone über die "Rideologoy"-App mit seinem Bike verbinden. Dabei können diverse Funktionen per App angesprochen bzw. abgerufen werden.

Funktionen sind unter anderem:

- Fahrzeuginfo zu Tankinhalt, Kilometerzähler, Service-Intervall
- Logbuch: z.B. Strecke und Drehzahl
- Anrufinfo: Info über eingehenden Anruf, SMS oder E-Mail 
- Einstellungen über App: Maßeinhei, Sprache, Datumsformat etc.   

Elektronischer Lenkungsdämpfer

Elektronischer Lenkungsdämpfer

Im Gegensatz zu mechanischen Lenkungsdämpfern, die mit einer Einstellung alle Fahrbedingungen und Geschwindigkeiten abdecken müssen, kann dieser elektronische Dämpfer die Dämpfungsstufe an die jeweilige Geschwindigkeit, Beschleunigung und Verzögerung anpassen.

Sitzposition & Ergonomie

Sitzposition & Ergonomie

Das Fahrerprofil, für das die Ninja H2 konzipiert ist, und die beabsichtigten kompakten Abmessungen führten zu einer Fahrerposition, die durchaus an einen Supersport-Racer erinnert, aber weder so aggressiv noch so unbequem auf längeren Fahrten ist.

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function)

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function)

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function) überwacht Motor- sowie Chassisparameter in der Kurve.   KCMF überwacht Motor- sowie Fahrwerkparameter durch die gesamte Kurve – von der Einfahrt bis zum Scheitelpunkt und zur Ausfahrt – und moduliert dabei die Bremskraft sowie die Motorleistung, um einen ausgewogenen Übergang von Beschleunigung zu Bremsen und zu erneutem Beschleunigen zu ermöglichen und Fahrer beim Halten ihrer Spur in der Kurve zu unterstützen.   KCMF überwacht die folgenden Systeme: KTRC (einschließlich Traktions-, Wheelie- und Rutschkontrolle) KIBS (einschließlich Neigungs- und Kurvenbremskontrolle)

Räder mit exklusivem Original-Design

Räder mit exklusivem Original-Design

Die Räder aus Gussaluminium wurden speziell für die Ninja H2 konzipiert. Das Rad mit fünf Speichen in Sternanordnung wurde nach umfangreichen Analysetechniken, die auch in der World Superbike zum Einsatz kommen, konzipiert, um die nötige Steifigkeit für ultrahohe Geschwindigkeiten zu realisieren.

KQS (Kawasaki Quick Shifter)

KQS (Kawasaki Quick Shifter)

Hoch- und Runterschalten ohne Kupplung (drehzahlabhängig)

Maximierung des Ansaugluftstroms

Maximierung des Ansaugluftstroms

Alle Verbrennungsmotoren müssen „beatmet“ werden. Wichtig ist zum einen, dass der Motor stets genug Luft bekommt, und zum anderen, wie die Ansaugluft zugeführt wird.

Bosch IMU

Bosch IMU

Die neueste IMU von Bosch ist mit einem Gewicht von nur 40 Gramm sehr kompakt und leicht. Die Einheit überwacht dabei sechs Parameter: Beschleunigung der Längsachse (positiv/negativ), Diagonalachse, Vertikalachse, Rollrate, Kipprate.

Aerodynamisch geformte Front

Aerodynamisch geformte Front

Es ist kein Zufall, dass die nach vorne geneigte Frontmaske im Gegensatz zu typischen Supersportlern steht. 

Kompressortechnologie

Kompressortechnologie

Bei der Entwicklung des Laders für die Ninja H2 konnten die Kawasaki Motorrad-Ingenieure auf tatkräftige Unterstützung von anderen Sparten im Konzern wie den Gasturbinen- und Luftfahrtsparten sowie der Technologieabteilung zählen.

Kühlsystem

Kühlsystem

Eine unzureichende Kühlung kann die Motorleistung stark beeinträchtigen. Daher wurde der Kühlleistung beim Motorentwurf große Aufmerksamkeit gewidmet.

Dog-Ring-Getriebe

Dog-Ring-Getriebe

Um schnelle, weiche Gangwechsel zu ermöglichen, setzen die Ingenieure auf ein „Dog-Ring“-Getriebe. Der Standard für MotoGp-Bikes oder die Superbikes des Kawasaki Racing Teams.

Öhlins TTX36 Federbein

Öhlins TTX36 Federbein

Der hochwertige Öhlins TTX36 Stoßdämpfer bietet dem ambitionierten Fahrer zahlreiche Vorteile: >> Erhöhte Hinterradstabilität für bessere Kurvenfolge >> Subtiles Ansprechverhalten mit fein abgestufter Dämpfungscharakteristik für optimales Fahrverhalten bei starken Lastwechseln >> Die erhöhte Hinterradstabilität entlastet auch die Front, was eine höhere Kurvendynamik erlaubt >> Hervorragende Rückmeldung von der Fahrbahn >> Das Motorrad beeindruckt mit besserer Laufstabilität bei hoher Geschwindigkeit >> Die subtil ansprechende Aufhängung federt Stöße besser ab und sorgt für einen sehr guten Fahrkomfort

High-Tech-Lackierung

High-Tech-Lackierung

Die völlig neuartige Lackierung wirkt wie eine chemische Feder und kann kleinere Beschädigungen selbst reparieren.

Neues Supercharged-Logo

Neues Supercharged-Logo

Das Runderneuerte “Supercharged”-Emblem unterstreicht die nächste Stufe von Kawasakis Kompressortechnologie. 

Grüner Gitterrohrrahmen

Grüner Gitterrohrrahmen

Der ikonische Gitterrohrrahmen. Optischer Hingucker und Funktional.

Solides Triebwerkdesign für die 200 PS der H2

Solides Triebwerkdesign für die 200 PS der H2

Trotz der typischen Reihenvierzylinder-Konstruktion wartet das Hochleistungstriebwerk der Ninja H2 mit Technologien auf, die speziell für die Aufnahme eines Laders entwickelt wurden.

Federelemente

Federelemente

Die neue Ninja H2 geht als erste Straßenmaschine mit der KYB AOS-II Renngabel an den Start.

Hydraulische Anti-Hopping-Kupplung

Hydraulische Anti-Hopping-Kupplung

Eine hochwertige Hydraulikkupplung mit einstellbarer Rückmomentdämpfung verringert den Wartungsaufwand, da sie den anfänglichen Einrückpunkt aufrechterhält.

TECHNOLOGIE

ERGO-FIT

ERGO-FIT

ERGO-FIT - Eine Kombination verschiedener Komponenten verändert die Abstände zu Lenker, Fußrasten und Boden.

MEHR ENTDECKEN
Hochglanz-Chromlack

Hochglanz-Chromlack

Der schwarze Hochglanz-Chromlack der Ninja H2 wurde von Kawasaki spezifisch für den Motorradeinsatz entwickelt.

MEHR ENTDECKEN
KIBS

KIBS

KIBS, das hochpräzise Kawasaki ABS für den Supersport-Einsatz, ist mit hochsensiblen Kontrollsystemen ausgestattet, die die Sicherheit beim Bremsen in Gefahrensituationen erhöhen, gleichzeitig aber die elektronische Regelung bei harten Sporteinsätzen auf ein Minimum beschränken.

MEHR ENTDECKEN
ABS

ABS

ABS wurde entwickelt, um eine stabile und zuverlässige Bremsleistung zu ermöglichen. Das System hilft, das Blockieren der Räder zu verhindern, wenn sich Straßenverhältnisse während des Bremsvorgangs ändern oder wenn der Fahrer zu stark bremst.

MEHR ENTDECKEN
IMU

IMU

Die kompakte IMU arbeitet in 6 DOF (Freiheitsgraden): 5 gemessen + 1 berechnet. In Kombination mit Kawasakis eigenem Programm zur dynamischen Modellierung ermöglichen die Eingaben der IMU eine noch präzisere Wahrnehmung der Fahrwerksausrichtung, essenziell für die Entwicklung der Elektronik von Kawasaki auf die nächste Stufe.

MEHR ENTDECKEN
Der Kompressor

Der Kompressor

Da die Entwicklung komplett im eigenen Haus erfolgte, konnte der Lader perfekt auf die Motoreigenschaften der Ninja H2R/H2 zugeschnitten werden. 

MEHR ENTDECKEN
KQS - Kawasaki Quick Shifter

KQS - Kawasaki Quick Shifter

Als Bestandteil der Serienausstattung hilft KQS dem Fahrer, die Beschleunigung auf der Rennstrecke zu maximieren, indem Schalten bei Vollgas ermöglicht wird.

MEHR ENTDECKEN
KCMF

KCMF

KCMF (Kawasaki Cornering Management Function) überwacht Motor- und Chassisfunktionen während der Kurvendurchfahrt.

MEHR ENTDECKEN
KLCM - Kawasaki Launch Control Mode

KLCM - Kawasaki Launch Control Mode

KLCM (Kawasaki Launch Control Mode) optimiert die Beschleunigung aus dem Stand durch elektronisches Motormanagement, um das Durchdrehen der Räder zu verhindern.

MEHR ENTDECKEN
Elektronische Drosselklappensteuerung

Elektronische Drosselklappensteuerung

Dank der vollelektronischen Kawasaki-Drosselbetätigung kann das Motorsteuergerät die Zufuhr von Kraftstoff (über die Einspritzventile) und Luft (über die Drosselklappen) zum Motor exakt dosieren.

MEHR ENTDECKEN
Kawasaki Engine Brake Control

Kawasaki Engine Brake Control

Mit diesem System kann der Fahrer die gewünschte Motorbremswirkung einstellen.

MEHR ENTDECKEN
Assist- und Rutschkupplung

Assist- und Rutschkupplung

Die Assist- und Rutschkupplung ist leichter zu betätigen und hilft, bei starker Motorbremsung ein Stempeln des Hinterrads zu verhindern.

MEHR ENTDECKEN
Anzeige für wirtschaftliche Fahrweise

Anzeige für wirtschaftliche Fahrweise

Die Anzeige für wirtschaftliche Fahrweise (Economical Riding Indicator) erscheint auf dem LCD-Bildschirm, um auf einen günstigen Kraftstoffverbrauch hinzuweisen.

MEHR ENTDECKEN
KTRC (3-mode, 9-levels)

KTRC (3-mode, 9-levels)

9-Mode KTRC (Kawasaki TRaction Control), Kawasaki’s most advanced traction control system, offers both enhanced sport riding performance and the peace of mind to negotiate slippery surfaces with confidence.

MEHR ENTDECKEN
Smartphone-Konnektivität

Smartphone-Konnektivität

Die Smartphone-Konnektivität trägt maßgeblich zum Erlebnis des modernen Motorradfahrens bei und lässt Sie kabellos mit Ihrem Bike kommunizieren.

MEHR ENTDECKEN